Errichtung eines Spendenkontos

Die Stadt Ornbau und die Firma „Sand Türen GmbH“ starten aufgrund der aktuellen Corona-Lage ein gemeinsames Projekt. Die beiden Initiatoren wollen eine vertrauliche, unbürokratische und zielorientierte Hilfe für Bürgerinnen und Bürger aus dem Ornbauer Stadtgebiet anbieten, die aufgrund der Corona-Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten. „Es geht darum, zum Beispiel alleinerziehende Eltern bei der Miete oder bei dem Kauf einer Waschmaschine, die kaputt gegangen ist, kurzfristig und unbürokratisch zu helfen“, so der Erste Bürgermeister der Stadt Ornbau
Marco Meier.

Die Stadt Ornbau richtet ein zweckgebundenes Konto ein. Die Firma „Sand Türen GmbH“ spendet einen Betrag in Höhe von 10.000,00 Euro.
Das Konto soll zunächst bis 31.12.2022 bestehen bleiben, kann aber auch verlängert werden, wenn die Corona-Krise andauert.
Ab 01.01.2023 – oder eben zu einem späteren Zeitpunkt – wird das nicht gebrauchte Geld für Anschaffungen verwendet, die unmittelbar den Kindern der Grundschule, Kindertageseinrichtung und Bücherei in Ornbau zugutekommen.
Ein Gremium aus drei Personen entscheidet individuell nach objektiven Kriterien über Ausschlusskriterien und die Vergabe. Der Stadtrat hat beschlossen, dass das Gremium aus dem 1. Bürgermeister Marco Meier, der 2. Bürgermeisterin Diana Fichtner und dem weiteren Stellvertreter Gerhard Herrmann bestehen soll. Erster Ansprechpartner und Vertrauensperson für Fragen und Anfragen ist der 1. Bürgermeister Marco Meier. Weitere Firmen und auch private Personen können sich der Aktion anschließen und auf das folgende Konto eine Spende überweisen:

IBAN: DE 05 765 600 600 1076 122 14

Bürgermeister Meier: „Es ist absolut nicht selbstverständlich. Ich bedanke mich im Namen des Stadtrates bei Herrn Sand für das außergewöhnliche soziale Engagement.“ Der Geschäftsführer Otto Sand bedankt sich bei Bürgermeister Meier und beim Stadtrat für die unkomplizierte Unterstützung. „Wir müssen in dieser außergewöhnlichen Zeit zusammenstehen. Menschen in Not brauchen schnell und unbürokratisch Hilfe.“

Foto